KEK – CDC

Wir sind Expert*innen für Entwicklung in Behörden und Non-Profit-Organisationen. Unsere Werkzeuge: Analyse, Beratung und Evaluation. 
 
Wir arbeiten in der Schweiz und weltweit. Und wir sind überzeugt: Lösungen tragen, wenn Menschen gemeinsam und partizipativ handeln.

team  |  Niels Rump

Partner, Agronom und Biologe

Niels Rump

E-Mail
044 368 58 74

Ausbildung

Master of Science in Biologie, Universität Genf, Schweiz
Master of Science in Agronomie Universität der Algarve, Portugal
Master of Advanced Studies in Human Systems Engineering, Fachhochschule Westschweiz   

Ausland

Afrika (Benin, Kenia, Mosambik) Asien (China) Südamerika (Brasilien) Europa (Albanien, Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn und Portugal). 

Qualifikationen

  • Erwachsenenbildung:
Ausbildung und Coaching von Ausbildern, Koordination und Gestaltung von Ausbildungsprogrammen, E-Learning.
  • Moderation und partizipative Methoden:
Schulung für Moderatoren mit Schwerpunkt Gruppenleistung, Strategien und Methoden, Coaching und Moderation von Großgruppenveranstaltungen, E-Facilitation von Plattformen und Webinaren.
  • Organisatorische Entwicklung:
Beratung, Coaching und Expertise, Teamcoaching, Schulung und Coaching für Vorstandsmitglieder und Führungskräfte.
  • Ländliche Erweiterung und Beratung:
Methodik, Erstellung von Ausbildungskonzepten, Ausbildung und Coaching von Beratern.
  • Unternehmensführung:
Strategische Planung, HR, Marketing, Handelslogistik, Qualitätsmanagement (ISO).
  • Projektleitung:
Ausbildung und Coaching von Projektmanagern, Ergebnis-Mapping und Outcome Harvesting.

Sprachen

Französisch, Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Spanisch
01020304
team  |  Carsten Schulz

Partner, Dipl. Forstwirt/NADEL

Carsten Schulz

E-Mail
044 368 85 75

Ausbildung

Studium der Forstwissenschaften an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg i.Br., Nachdiplomstudium für Entwicklungsländer (NADEL) an der ETH Zürich

Arbeitsbereiche

  • Thematisch:
Management Natürlicher Ressourcen, Ländliche Entwicklung, Einkommensförderung, Privatsektor-Entwicklung, Dezentralisierung und lokale Gouvernanz.
  • Methodisch:
Projektmanagement; Moderation (auch e-Moderation); Planung, Begleitung und Evaluation von Projekten; Coaching, Beratung und Organisationsentwicklung.

Ausland

Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Finnland, Georgien, Libanon, Mongolei, Mozambique, Norwegen, Palästinensische Gebiete, Panama, Rumänien, Tadschikistan, Venezuela, Vietnam.

Qualifikationen

  • Projekt Management:
Langjährige Erfahrung in Management und Führungsaufgaben bei der Implementierung von Projekten in komplexen Situationen und einem interkulturellen Kontext, unter Berücksichtigung eines Multi-Stakeholder Ansatzes.
  • Moderation:
Langjährige Erfahrungen bei der Moderation von Workshops, „Face to Face Events“ und Konferenzen mit bis zu 200 Teilnehmenden. Moderation von Online-Diskussionen und Begleitung / Animation von virtuellen Netzwerken.
Coaching, Beratung und Organisationsentwicklung von Organisationen, Projekt-Teams und Einzelpersonen, zum Beispiel das Begleiten von Team-Retreats oder individuelles Führungscoaching.
  • Wissens-Management:
Begleiten von Wissensaustausch und Lern-Prozessen; Unterstützung von thematischen Netzwerken und bei der Aufbereitung von Projekterfahrungen und Resultaten.
  • Aus- und Fortbildung:
Konzeptualisierung, Planung und Durchführung von Trainingskursen zu den oben genannten Themen, insbesondere „Project Cycle Management“ sowie Monitoring & Evaluierung.
Privatsektor-Entwicklung im Bereich Ländliche Entwicklung und Management von Natürlichen Ressourcen. Konzeptualisierung, Planung und Implementierung von Projekten und Programmen im Bereich „Wertschöpfungsketten“ oder „Market Systems Development“ (e.g. M4P).

Sprachen

Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Spanisch

0102030405
team  |  Magali Bernard

Partnerin, M.Sc. in Kriminalwissenschaften

Magali Bernard

E-Mail
044 368 58 76

Ausbildung

MSc Kriminalwissenschaften, Universität Lausanne
Diploma of Advanced Studies in Evaluation, Universität Bern

Arbeitsbereiche

Mehrere Jahre Arbeitserfahrung in multikulturellen, multidisziplinären und komplexen Umgebungen, in bilateralen und multilateralen Kooperationsprogrammen, in verschiedenen Ländern und Regionen (siehe unten).

Ausland

Afrika (Benin, Kap Verde, Côte d’Ivoire, Guinea-Bissau, Liberia, Mali, Namibia, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Südafrika), Osteuropa (Bulgarien, Rumänien), Japan, Libanon, Pakistan, Schweiz.

Qualifikationen

  • Thematische Bereiche:
    Justiz, Sicherheit, Demokratische Regierungsführung, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, Migration und soziale Integration.
     
  • Dienstleistungen:
    Beratungsdienste für die öffentliche Verwaltung auf nationaler und lokaler Ebene sowie für gemeinnützige Organisationen, insbesondere für multilaterale und bilaterale Agenturen, die in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind:

    Bewertung von Institutionen und Kapazitäten; Projekt-/Programmdesign und -management; strategische Planung und Strategieentwicklung; Evaluierung von Projekten, Programmen und Strategien; Mentoring von Institutionen zur Qualitätssicherung; Moderation von Workshops und Expertengruppensitzungen.

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch
 
010203040506
team  |  Dieter Zürcher

Partner, Geograf

Dieter Zürcher

E-Mail
044 368 58 78

Ausbildung

Lizentiat in Geographie an der Universität Zürich

Arbeitsbereiche

Wissensmanagement, Ländliche Entwicklung und Einkommensförderung, Good Governance, Dezentralisierung und lokale Gouvernanz, Zivilgesellschaft, Wirtschaftliche Transformation, Nachhaltige Entwicklung, Integration, Migration

Ausland

Albanien, Armenien, Bhutan, Bolivien, Bosnien & Herzegowina, China, Dominikanische Republik, Georgien, Guatemala, Honduras, Indien, Indonesien, Kosovo, Nepal, Nigeria, Pakistan Philippinen, Rumänien, Russische Föderation, Serbien, Südafrika, Tadschikistan, Tansania, Vietnam

Qualifikationen

Partizipative Konzeptionalisierung von Entwicklungsvorhaben mit Logical Framework und weiteren resultatorientierten Methoden, Projekt- und Programmmanagement im interdisziplinären Kontext, Monitoring, Evaluation und Wirkungserfassung verschiedener Projekte und Programme staatlicher und nicht-staatlicher Organisationen, Qualitätsmanagement und Innovation in Entwicklungsvorhaben, Design, Umsetzung und Auswertung angewandter Forschungsvorhaben, Moderation von Gruppen und organisatorischen Veränderungsprozessen, Konzeptionalisierung und Durchführung verschiedener Trainingsmodule in der Schweiz und in Entwicklungs- und Transformationsländern

Sprachen

Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch

01020304050607
team  |  Dr. Kathrin Frey

Co-Geschäftsleiterin, Partnerin, Dr. phil., Politikwissenschaften

Dr. Kathrin Frey

E-Mail
044 368 58 98

Ausbildung

Dr. phil. in Politikwissenschaft, Universität Zürich
Lizenziat in Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Völkerrecht an der Universität Zürich

Arbeitsbereiche

Thematisch: Bildung, Gesundheit, Soziales, öffentliche Verwaltungsführung, evidenzbasierte Politik und Praxis

Qualifikationen

  • Konzeption und Durchführung von Evaluationen, Situationsanalysen und Studien zu Projekten, Massnahmen, Strategien und Gesetzen von staatlichen Stellen und Non-Profit Organisationen
  • Entwicklung von konzeptionellen Grundlagen, Konzeptberatung, Begleitung von strategischen Veränderungsprozessen
  • Konzeption, Durchführung und Moderation von Austauschprozessen, Workshops und Weiterbildungsmodulen

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch

02030405060708
team  |  Marina Häusermann

Wiss. Mitarbeiterin, MA Geschichte

Marina Häusermann

E-Mail
044 368 58 77

Ausbildung

MA in Geschichte, Sozialanthropologie des Transnationalismus und des Staates, Universität Bern 
BA in Zeitgeschichte, Sozialanthropologie, Universität Fribourg
CAS in Evaluation, Universität Bern

Ausland

Bosnien-Herzegowina, Chile, Kosovo, Russland, Frankreich, Palästina, Tansania

Sprachen

Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch

03040506070809
team  |  Markus Engler

Partner, Dipl. Ing. ETH/NADEL

Markus Engler

Ausbildung

Bauingenieurstudium an der ETH Zürich in Brücken- und Hochbau (Verkehrs- und Regionalplanung)
Nachdiplomstudium in Entwicklungszusammenarbeit (NADEL) an der ETH Zürich
Weiterbildung: Kurse in Organisationsentwicklung und Erwachsenenbildung

Arbeitsbereiche

Internationale Zusammenarbeit (ländliche Entwicklung, Infrastrukturentwicklung, etc.). Beratung der öffentlichen Verwaltung und Non-Profit Organisationen.

Ausland

Bhutan, Bosnien-Herzegowina, Kamerun, Indien, Lesotho, Namibia, Nepal, Pakistan, Sri Lanka, Tansania, Thailand, Nordkorea

Qualifikationen

Coaching (Backstopping) von Projektteams und partizipative Arbeitsformen in der Strategieentwicklung, Organisationsberatung, Qualitätsmanagement. Erarbeiten von Arbeitshilfen und Konzeption/Durchführung von Seminaren. 

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Nepali

04050607080910
team  |  Sophie Staheyeff

Wiss. Mitarbeiterin, MA Entwicklungspolitik

Sophie Staheyeff

E-Mail
044 368 58 30

Ausbildung

MA in Entwicklungsstudien, Institute of Development Studies, Universität Sussex 
BLaw in Rechtswissenschaften, Universität Freiburg

Ausland

Vereinigtes Königreich, Peru, Kolumbien, Chile

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch
05060708091011
team  |  Céline Kohlprath

Partnerin, MA Internationale Beziehungen

Céline Kohlprath

E-Mail
044 368 58 20

Ausbildung

MA in Internationalen Beziehungen, Graduate Institute of International and Development Studies, Genf 2006 (Erasmus in Granada, Spanien 2004)
CAS Media Relations, MAZ, die Schweizer Journalistenschule, Luzern 2014
Lehrgang Kulturmanagement, Institut für Kulturkonzepte, Wien 2012

Was mich ausmacht

Ich bin ergebnisorientiert und habe ein Gespür für wirksame Entscheidungsprozesse. Mein besonderer Antrieb ist es, organisatorische Veränderungen unter Einbeziehung des Zwischenmenschlichen zu begleiten. Ich setze mich für eine verantwortungsvolle Kommunikation in der internationalen Zusammenarbeit ein.

Ausland

Österreich, Belgien, Kolumbien, Elfenbeinküste, Haiti, Mali, Philippinen

Qualifikationen

  • Spezialisierungsfelder: Schutz von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen, Migrationspolitik, humanitäre Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit und nachhaltige Entwicklung.
  • Advocacy und institutionelle Kommunikation: Entwicklung und Umsetzung effizienter mehrjähriger Strategien unter Einbezug von Leistungsempfängern. Follow-up und Evaluation der Auswirkung von nationalen und internationalen Sensibilisierungskampagnen.
  • Multi-Stakeholder-Projektmanagement: Strategische Planung von anspruchsvollen Projekten, u.a. mit Logical Framework Approach und Beurteilung von Leistungsindikatoren.
  • Organisationsentwicklung: Beratung und Begleitung von Veränderungsmanagement und Wissensmanagementverfahren, insbesondere hinsichtlich der Kommunikationsstrategie.
  • Coaching in Interviewtechniken und Krisenkommunikation.
  • Moderation und Leitung von Workshops, Pressekonferenzen und öffentlichen Veranstaltungen (bis zu 150 Teilnehmende).
  • Netzwerk: Fundierte Kenntnisse der Schweizer politischen Institutionen, der Bundesverwaltung, NGOs und des sektoriellen UN-Koordinationssystems.

Sprachen

Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch
 
06070809101112
team  |  Daniel Wegmann

Betriebswirtschafter (freier Mitarbeiter)

Daniel Wegmann

E-Mail

070809101112
team  |  Roman Troxler

Co-Geschäftsleiter, Partner, MA Internationale Wirtschaftspolitik

Roman Troxler

E-Mail
044 368 58 15

Ausbildung

M. A. in Internationaler Wirtschaftspolitik 
M. A. HSG in Internationalen Beziehungen und Gouvernanz
B. A. HSG in Internationalen Beziehungen 

Ausland

Albanien, Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Deutschland, DR Kongo (Süd-Kivu), Frankreich, Kosovo, Marokko, Nordmazedonien, Ruanda, Senegal, Südafrika, Tunesien

Qualifikationen

Planung und Begleitung von Entwicklungsprojekten (insbesondere aus den Bereichen Wirtschaftsentwicklung und Berufsbildung) mit Logical Frameworks und Wirkungsketten/-gefügen, Projektevaluationen inklusive Kosten-Nutzen-Analysen sowie Beschäftigungs- und Arbeitsmarktanalysen.

Sprachen

Deutsch, Französisch, Englisch
0809101112
team  |  Dragana Matic

Administration

Dragana Matic

E-Mail
044 368 58 01

Tätigkeit

Administration, Buchhaltung

Ausland

USA, Kanada

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Serbisch

09101112

29.11.2022

Präsentation der Evaluationsergebnisse des Programms Intercultural Cities des Europarats


Das Programm Intercultural Cities (ICC) wurde 2008 vom Europarat lanciert. Es ist ein Programm zum Aufbau von Kapazitäten, das darauf abzielt, Behörden (hauptsächlich Städte, aber auch regionale und/oder staatliche Behörden) in ganz Europa und darüber hinaus bei der Entwicklung von Integrations- und Diversitätsmanagementstrategien zu unterstützen. 2022 hatte das Programm 156 Mitgliedsstädte in 35 Ländern. Jedes Jahr treffen sich die ICC-Koordinator*innen, um eine Bilanz des Erreichten zu ziehen, mögliche Herausforderungen und Lösungen zu erörtern und die Umsetzung für das folgende Jahr vorzubereiten.

Bei ihrem Treffen 2022 in Reggio Emilia, Italien, wurden Magali Bernard und Roderick Ackermann eingeladen, die Ergebnisse und Empfehlungen ihrer unabhängigen Evaluation des Programms vorzustellen. Hauptziel der Evaluation war es, die Dienstleistungen und Instrumente des ICC-Programms zu bewerten und das ICC-Referat bei der Neupriorisierung seiner Arbeit zu unterstützen, da die Zahl der Mitgliedsstädte weiter zunimmt, die Integrationsherausforderungen sich verändern und die dem ICC-Referat zur Verfügung stehenden Ressourcen begrenzt sind. Eine interaktive Sitzung zu ausgewählten Empfehlungen führte zu einem fruchtbaren und konstruktiven Austausch zwischen den Teilnehmenden und dem ICC-Referat. 

Unsere anderen Mandate im Bereich Evaluation finden Sie im Tab Evaluation auf unserer Website.

Magali Bernard
E-MailTelefon
29.11.2022
Präsentation der Evaluationsergebnisse des Programms Intercultural Cities des Europarats
KEK - CDC und Roderick Ackermann präsentierten die Ergebnisse und Empfehlungen ihrer unabhängigen Evaluierung des Programms Intercultural Cities (ICC) auf dem jährlichen Treffen der ICC-Koordinator*innen in Italien im November 2022.

18.10.2022

Moderation eines partizipativen Prozesses zur Strategieentwicklung für die GIZ im Senegal


Prozesse optimieren, um die Schlüsselrolle der regionalen Inspektionen für Arbeit und soziale Sicherheit (IRTSS) in der sozioökonomischen Entwicklung Senegals zu stärken - so lautete die Aufgabe, die KEK – CDC im Rahmen des Projekts Ensemble vers la Réforme du Travail (Gemeinsam zur Arbeitsreform) der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) übertragen wurde.

Während der Workshops in Saly im Senegal vom 30. September bis 3. Oktober 2022 begleiteten Niels Rump und Partrick Bougueliane die Abteilungsleiter der IRTSS und die Generaldirektion in einem Prozess der gemeinsamen Entwicklung. Die sechzehn Regionalinspektoren und mehrere Mitglieder der Generaldirektion erarbeiteten gemeinsam konkrete Aktionspläne für diese strategische Frage und einen Fahrplan für deren Umsetzung. Ausgehend von den Beobachtungen, die die Berater von KEK – CDC bei ihren Besuchen bei den IRTSS gemacht hatten, konnten die Teilnehmenden eine Situationsanalyse validieren und Prioritäten festlegen. Eine Auswahl an bewährten Methoden der Organisationsentwicklung theoretische Inputs halfen dabei, die Ziele effizient zu erreichen.

Da dieser Prozess fest in partizipativen Methoden verankert war, führte er zu einer sehr hohen Akzeptanz bei den Teilnehmenden und einer formellen Einbindung der Generaldirektion. Unsere anderen Mandate im Bereich Organisations- und Strategieentwicklung finden Sie im Tab Entwicklung von Organisationen, Strategien & Projekten auf unserer Website.

Niels Rump
E-MailTelefon
18.10.2022
Moderation eines partizipativen Prozesses zur Strategieentwicklung für die GIZ im Senegal
Im Rahmen des GIZ-Projekts "Gemeinsam zur Arbeitsreform" und zur Optimierung der Prozesse der regionalen Inspektionen für Arbeit und soziale Sicherheit im Senegal moderierte KEK - CDC einen viertägigen Workshop mit regionalen Inspektoren und Mitgliedern der Generaldirektion, um einen konkreten Aktionsplan und einen Fahrplan für dessen Umsetzung mitzugestalten.

07.09.2022

KEK – CDC am SEVAL Kongress 2022


Vom SEVAL-Kongress Anfang September 2022 nahm unser Team vor allem eine Botschaft mit nach Hause: Die Stärken und Grenzen von qualitativen und quantitativen Methoden zu kennen und zu verstehen ist entscheidend, um deren Ergänzung optimal zu nutzen und um Evaluationsfragen zu beantworten.

Der Kongress bot unserem Team auch die Gelegenheit, sich mit Evaluationsfachleuten aus der ganzen Schweiz auszutauschen. KEK-CDC freut sich auf die kommenden Aktivitäten in den Arbeitsgruppen sowie auf den nächsten Kongress.

Erfahren Sie mehr über unsere Evaluationen bei unseren Leistungen.

Magali Bernard
E-MailTelefon
07.09.2022
KEK – CDC am SEVAL Kongress 2022
Vom SEVAL-Kongress 2022 nahm unser Team eine wichtige Botschaft mit nach Hause, welche unsere Evaluationen verstärken wird.
archive
NEWS ARCHIVE

ARCHIVE

19.05.2022

Studienreise über das Schweizer System der dualen Berufsbildung


Im April 2022 und Mai 2022 organisierte KEK-CDC eine Studienreise für zwei albanische Delegationen, die für das Projekt Skills4Jobs von Swisscontact arbeiten, um ihnen das Schweizer System der dualen Berufsbildung näher zu bringen. Während der Studienreise besuchten die Teilnehmenden wichtige Akteure im Bereich der Berufsbildung wie Schulen, Unternehmen und Berufsverbände und erfuhren, wie diese zusammenarbeiten, um junge Menschen auszubilden und sie mit den für den Arbeitsmarkt notwendigen Kompetenzen auszustatten. Sie sahen auch die soziale Verantwortung, die die Akteure gegenüber der Schweizer Jugend und der Qualität ihrer Ausbildung haben, einer der vielen Aspekte, die das erfolgreiche Berufsbildungssystem der Schweiz ausmachen.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studienreise waren, dass:
> eine Abstimmung und klare Zielsetzung aller Akteure in Bezug auf den Rahmen und die Ziele des Berufsbildungssystems wesentlich ist;
> ein partizipativer Ansatz bei der Definition eines Berufs und der Entwicklung von Ausbildungsstandards eine wichtige Rolle für die Nachhaltigkeit des Systems spielt;
> Synergien und eine regelmässige Koordination zwischen dem Privatsektor, den Schulen und dem Staat eine der Säulen des Schweizer Systems sind und zur Schaffung einer starken Berufsbildungskultur beitragen.
Wir freuen uns darauf, zu sehen, wie diese Erfahrungen die Umsetzung des Skills4Jobs-Projekts in Albanien prägen werden und danken allen Akteuren für ihren herzlichen Empfang.

Roman Troxler
E-MailTelefon
19.05.2022
Studienreise über das Schweizer System der dualen Berufsbildung
Im Frühling 2022 organisierte KEK-CDC eine Studienreise für zwei albanische Delegationen, damit sie das Schweizer System der dualen Berufsbildung näher kennenlernen. Die Teilnehmenden besuchten wichtige Akteure im Bereich der Berufsbildung, wie Schulen, Unternehmen und Berufsverbände, und erfuhren, wie diese zusammenarbeiten, um junge Menschen auszubilden und sie mit den für den Arbeitsmarkt erforderlichen Kompetenzen auszustatten.
Was waren die wichtigsten Erkenntnisse der Teilnehmenden und wie wird diese Erfahrung die Umsetzung ihres Projekts in Albanien prägen?

18.02.2022

Unabhängige Evaluation Neue Regionalpolitik 2016-2023


Wo steht die Neue Regionalpolitik des Bundes? Ist sie relevant und wirksam? Und vor allem: welche Empfehlungen lassen sich aus dem bisher Erreichten für die Zukunft ableiten?

Diese Fragen untersuchte KEK-CDC in Zusammenarbeit mit dem Institut für Systemisches Management und Public Governance der Universität St. Gallen im Auftrag des Staatssekretariates für Wirtschaft (SECO).

Die Neue Regionalpolitik (NRP) hat zum Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der strukturschwachen Regionen zu stärken. Sie wurde 2008 als Verbundaufgabe zwischen Bund und Kantonen lanciert. Zurzeit wird das zweite Mehrjahresprogramm 2016-2023 umgesetzt.

Die Evaluation kommt zum Schluss, dass die NRP ihren Zweck erfüllt und Wirkung erzielt. Durch die Mobilisierung von Akteuren und Investitionen für periphere Regionen werden die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit gestärkt.

Die Erkenntnisse aus der Evaluation unter der Leitung von Dr. Kathrin Frey und Dieter Zürcher wurden in Kooperation mit der Agentur Sags GmbH in Form einer Webseite aufbereitet.

Schauen Sie den Kommentar von Eric Jakob, Botschafter, Leiter der Direktion für Standortförderung des SECO, hören Sie den Kurzbericht in der Audiofassung oder lesen Sie die Erkenntnisse des Gesamtberichts.

Dieter Zürcher
E-MailTelefon
18.02.2022
Unabhängige Evaluation Neue Regionalpolitik 2016-2023
Wo steht die Neue Regionalpolitik des Bundes? Ist sie relevant und wirksam? Und vor allem: welche Empfehlungen lassen sich aus dem bisher Erreichten für die Zukunft ableiten?
Diese Fragen untersuchte KEK-CDC in Zusammenarbeit mit dem Institut für Systemisches Management und Public Governance der Universität St. Gallen im Auftrag des Staatssekretariates für Wirtschaft (SECO).

03.02.2022

Publikation : Advocacy – Die gesellschaftspolitische Arbeit von Nonprofit-Organisationen und Förderstiftungen


Welche Rolle haben Förderstiftungen und Nonprofit-Organisationen (NPO) in der Politik, und wie kann Advocacy-Arbeit deren Zielerreichung unterstützen? Was könnte eine Advocacy-Strategie beinhalten und wie könnte deren Konzipierung und Umsetzung aussehen? Welche Erfahrungen hat man in der Praxis schon gesammelt und was kann man daraus lernen?

In dieser Publikation wertet Dr. Kathrin Frey die Erkenntnisse aus, die KEK – CDC im Rahmen der Evaluation der «Politik der frühen Kindheit» im Auftrag der Jacobs Foundations gewonnen hat. Anhand dieses Fallbeispiels werden die Möglichkeiten und Grenzen von Advocacy-Arbeit anschaulich dargestellt.

Die Publikation entstand in Zusammenarbeit mit Robert Schmuki von Con·Sense Philanthropy Consulting. Sie gliedert sich in vier Teile und stellt den Begriff «Advocacy», die Bedeutung von Advocacy-Arbeit in der Schweiz, die Advocacy-Strategie «Politik der frühen Kindheit» und Folgerungen für die Advocacy Arbeit von NPO dar.

Die praxisbezogene Forschung ist Teil der Publikationsreihe CEPS Forschung und Praxis des Center for Philanthropy Studies (CEPS) der Universität Basel.

Dr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
03.02.2022
Publikation : Advocacy – Die gesellschaftspolitische Arbeit von Nonprofit-Organisationen und Förderstiftungen
Wie wichtig ist Advocacy-Arbeit für Förderstiftungen und Nonprofit-Organisationen, und was zeichnet erfolgreiche Advocacy-Strategien aus?  Anhand eines Fallbeispiels zur «Politik der frühen Kindheit» der Jacobs Foundation untersuchten Dr. Kathrin Frey und Robert Schmuki die gesellschaftspolitische Arbeit von Förderstiftungen und Nonprofit-Organisationen.

11.11.2021

KEK - CDC in der RECONOMY-Podcast-Serie


Roman spricht über seine Erfahrungen bei der Unterstützung von Programmen durch KNA, erklärt, warum Projekte diese priorisieren sollten und beschreibt, wie wichtig es ist, KNA als einen kontinuierlichen Prozess zu sehen, der in das bestehende Monitoringssystem des Projekts eingebettet ist.

Die ganze Folge kann auf der Webseite von RECONOMY gehört werden. Das Panel diskutiert die Frage, ob das investierte Geld das Ergebnis von Projekten zur Entwicklung von Marktsystemen wert ist. Vielen Dank an das RECONOMY-Team für diesen aufschlussreichen Austausch.

Roman Troxler
E-MailTelefon
11.11.2021
KEK - CDC in der RECONOMY-Podcast-Serie
Letzten Monat wurde unser Co-Geschäftsführer Roman Troxler eingeladen, seine Erfahrungen mit Kosten-Nutzen-Analysen (KNA) in Projekten zur Entwicklung von Marktsystemen (Market Systems Development) im Inclusive Plug Podcast von RECONOMY mit zwei Wirtschaftsentwicklungsexperten von HELVETAS zu teilen.

20.09.2021

Neue Co-Geschäftsleitung für KEK – CDC


Kathrin Frey und Roman Troxler übernehmen die Geschäftsleitung von KEK – CDC per 1. November 2021 von Franz Kehl.

Kathrin Frey und Roman Troxler sind beide im Frühjahr 2017 zu KEK – CDC gestossen. Kathrin Frey als promovierte Politikwissenschafterin verantwortet die Konzeption und Durchführung von Evaluationen und Analysen öffentlicher Politiken (Gesetze, Programme, Projekte) im Inland. Zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt zählt auch die Moderation von Entwicklungs- und Austauschprozessen. Roman Troxler verfügt über umfassende Erfahrung in der Planung, Beratung und Evaluierung von Projekten und Programmen der internationalen Zusammenarbeit, besonders in den Themenfeldern Wirtschaft, Beschäftigung und berufliche Bildung. Mit ihren unterschiedlichen Erfahrungshintergründen ergänzen sie sich ideal und decken alle wesentlichen Themen- und Leistungsbereiche von KEK – CDC ab.

Franz Kehl wird bis Ende 2021 weiter als Partner bei KEK – CDC tätig sein und den Übergang der Geschäftsleitung unterstützen. Im Januar 2022 wird er eine neue Herausforderung als Mitglied der Geschäftsleitung von Swisscontact antreten. Wir danken Franz Kehl für sein fünfzehnjähriges Engagement für die Firma (davon sechs Jahre als Geschäftsleiter) und wünschen Ihm auf seinem weiteren Weg schon jetzt von ganzem Herzen viel Erfolg.

Franz Kehl
E-MailTelefon
20.09.2021
Neue Co-Geschäftsleitung für KEK – CDC
Kathrin Frey und Roman Troxler übernehmen die Geschäftsleitung von KEK – CDC per 1. November 2021 von Franz Kehl.

29.01.2021

Evaluation der Neuen Regionalpolitik


Das SECO hat KEK-CDC in Kooperation mit dem Institut für Systemisches Management und Public Governance der Universität St.Gallen sowie der Kommunikationsagentur sags mit der unabhängigen Evaluation des Mehrjahresprogramms NRP 2016-2023 beauftragt. Die Evaluation wird im 1. Halbjahr 2021 mit einem vielfältigen methodischen Ansatz umgesetzt.

Dieter Zürcher
E-MailTelefon
29.01.2021
Evaluation der Neuen Regionalpolitik
Die seit 2008 bestehende Neue Regionalpolitik (NRP) des Bundes verfolgt das Ziel, die Berggebiete, die weiteren ländlichen Räume und die Grenzregionen in ihrer regionalwirtschaftlichen Entwicklung zu unterstützen.

21.08.2020

Evaluation in Zeiten von Covid-19 


Marina Häusermann ist diesen Fragen im Rahmen ihrer CAS-Abschlussarbeit am Zentrum für universitäre Weiterbildung der Universität Bern nachgegangen. Die vollständige CAS-Abschlussarbeit finden Sie hier.

Marina Häusermann
E-MailTelefon
21.08.2020
Evaluation in Zeiten von Covid-19 
Covid-19 hat unser Alltags- und Arbeitsleben verändert und unsere Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Was bedeutet das für Evaluationsvorhaben? Und wie führt man Evaluationen auf Distanz?

26.05.2019

Evaluation der nationalen Demenzstrategie auf SRF



Dr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
26.05.2019
Evaluation der nationalen Demenzstrategie auf SRF
KEK - CDC hat zusammen mit dem Büro B,S,S. die nationale Demenzstrategie evaluiert. Das Gesundheitsmagazin Puls hat nun über die Resultate berichtet.
 

ARCHIVE SCHLIESSEN
archive
2011 - 2019
Das schweizerisch-rumänische Kooperationsprogramm (SRCP) war Teil der nicht rückzahlbaren Hilfe, die der Schweizer Bundesrat den 12 europäischen Mitgliedsstaaten, die zwischen 2004 und 2007 der EU beigetreten sind, angeboten hat. Seine Hauptziele waren die Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten zwischen Rumänien und den weiter fortgeschrittenen Ländern der Europäischen Union sowie zwischen den rumänischen urbanen Zentren und den strukturschwachen peripheren Regionen.

KEK - CDC wurde von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) als Konsortialführer* für das Management und die Verwaltung der beiden Thematischen Fonds mandatiert: "Civil Society Participation" und "Partnership and Expert Fund". Das Hauptziel des ersteren war die Förderung der aktiven Teilnahme rumänischer zivilgesellschaftlicher Organisationen an politischen Prozessen sowohl als Stimme der Zivilgesellschaft als auch als Dienstleister, während das Ziel des letzteren die Stärkung schweizerisch-rumänischer Partnerschaften war, die in der Lage sind, entwicklungspolitische Herausforderungen zu bewältigen. 
 
Um die Errungenschaften der beiden thematischen Fonds zusammenzutragen, wurde eine Webseite mit einem Katalog aller 141 Projekte und Video-/Visualisierungsprodukte erstellt. Bis Februar 2018 haben alle Projekte ihre Umsetzung abgeschlossen und es fanden Abschlussveranstaltungen sowohl in Rumänien als auch in der Schweiz statt. Eine externe Abschlussevaluierung kam zu dem Schluss, dass die Fonds erfolgreich umgesetzt wurden und die Ziele insgesamt erreicht wurden, nämlich dass sich das Leben der Bürger positiv verändert hat und dass die Stimme der Zivilgesellschaft bei der Auseinandersetzung mit politischen Veränderungen gestärkt wurde. Die Auswirkungen auf politischer Ebene waren jedoch schwieriger zu beurteilen. 

* Konsortium gebildet von KEK - CDC, Civil Society Development Foundation and Romanian Environmental Partnership Foundation

 
teamimgDieter Zürcher
E-MailTelefon
SDC
Verwaltung und Administration des schweizerisch-rumänischen Kooperationsprogramms (SRCP)
Das schweizerisch-rumänische Kooperationsprogramm (SRCP) war Teil der nicht rückzahlbaren Hilfe, die der Schweizer Bundesrat den 12 europäischen Mitgliedsstaaten, die zwischen 2004 und 2007 der EU beigetreten sind, angeboten hat. Seine Hauptziele waren die Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten zwischen Rumänien und den weiter fortgeschrittenen Ländern der Europäischen Union sowie zwischen den rumänischen urbanen Zentren und den strukturschwachen peripheren Regionen.
Projekt lesen
seit 2019

Embassy of Switzerland in Egypt, Office for International Cooperation (OIC) on behalf of Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) 

Strategic and technical backstopping for inclusive green growth in Egypt

#bildung #wirtschaft&beschäftigung #regionalentwicklung #fachberatung
facebook linkedin twitter mail
Aligned with the objectives stated in the Swiss Cooperation Strategy Egypt 2017 – 2020, the Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) is contributing to inclusive sustainable economic growth and employment by supporting a project on Inclusive Green Growth in Egypt (IGGE) implemented by UNIDO and steered by the Swiss Office for International Cooperation in Egypt (OIC). 

KEK - CDC (in cooperation with mesopartner) works as strategical and technical backstopper to assist UNIDO in setting-up the project and implementation. Hereby, KEK - CDC provides advisory support in the field of value chain and market systems development, labour market integration and disaster risk reduction. In addition, KEK - CDC will link the UNIDO team to the related thematic networks within SDC and therefore contribute to the institutional learning within SDC and advise IGGE UNIDO team on meaningful approaches and tools. 
The mandate is ongoing. 
teamimgCarsten Schulz
E-MailTelefon
teamimgRoman Troxler
E-MailTelefon
SDC
Strategic and technical backstopping for inclusive green growth in Egypt
Aligned with the objectives stated in the Swiss Cooperation Strategy Egypt 2017 – 2020, the Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) is contributing to inclusive sustainable economic growth and employment by supporting a project on Inclusive Green Growth in Egypt (IGGE) implemented by UNIDO and steered by the Swiss Office for International Cooperation in Egypt (OIC). 
Projekt lesen