Evaluation

Wir konzipieren und realisieren Evaluationen von Projekten, Programmen und Gesetzen. Zur Rechenschaftslegung. Und zum Lernen. 
Mit einer Evaluation lässt eine Organisation prüfen, ob sie ihre Mittel zweckmässig und wirksam einsetzt. Darüber hinaus werden Evaluationen als Anregung zum Lernen genutzt: «Tun wir das Richtige, und tun wir es richtig?» 
 
Je nachdem erwarten unsere Kund*innen Unterschiedliches von einer Evaluation. Welche Nutzungsabsicht steht im Vordergrund? Welche Fragen folgen daraus? Die Antworten darauf sind entscheidend für unser Vorgehen. 
 
Deshalb klären wir das sorgfältig. Gemeinsam mit unseren Kund*innen. Passgenau. Und weltweit unabhängig. Damit die Empfehlungen den erwünschten Nutzen stiften. 

Dabei berücksichtigen wir die Standards der Schweizerischen Evaluationsgesellschaft (SEVAL) sowie dem Development Assistance Committee der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD DAC). 
seit 2017

Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit

Backstopping der DEZA zur jährlichen Auswertung der Erfolgsquote von Projekten der internationalen Zusammenarbeit

#evaluation
facebook linkedin twitter mail
Im Rahmen ihrer jährlichen Berichterstattung legt die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit in einer Gesamtschau Rechenschaft ab über den Erfolg ihrer Projekte.  

Sie hat KEK - CDC beauftragt, eine Methode zu entwickeln, mit der auf der Basis von jeweils rund 150 Projektevaluationen eine repräsentative Aussage zur Qualität der Projekte möglich ist. Die Herausforderung liegt darin, eine gute Balance zu finden zwischen der Verlässlichkeit der Methode und dem Aufwand zur Erarbeitung der Erfolgsquote. KEK - CDC prüft nun jährlich 30 systematisch ausgewählte Evaluationen bezüglich der Beurteilung der Kriterien Relevanz, Effektivität, Effizienz und Nachhaltigkeit und stellt das Ergebnis in einer Übersicht dar.  

Die Methode wurde unterdessen von unabhängigen Experten überprüft und grundsätzlich als zweckmässig und ökonomisch bewertet und mit einigen Anpassungen zur weiteren Anwendung empfohlen. 
teamimgMarkus Engler
E-MailTelefon
01020304
seit 2015
Das Institut für Externe Schulevaluation auf der Sekundarstufe II IFES ist eine Institution der Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK und als assoziiertes Institut mit der Universität Zürich tätig. 

Das IFES handelt im Bereich Qualitätssicherung und -entwicklung auf der Sekundarstufe II als institutioneller Kooperationspartner für Kantone, Bund und Schulen.  

Franz Kehl (seit 2015) und Kathrin Frey (seit 2019) sind als externere Schulevaluatoren*innen im Auftrag von IFES tätig. Jedes Jahr evaluieren sie 1-2 Gymnasien und/oder Berufsfachschulen in verschiedenen Kantonen der Schweiz gemeinsam mit einem breit aufgestellten Evaluationsteam.  

Die realisierten Evaluationen dienen den Schulen zum Lernen, als Input in die Schulentwicklung und zur Rechenschaftslegung zugleich.  
teamimgFranz Kehl
E-MailTelefon
teamimgDr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
0102030405
2019 - 2020
Der Verein artlink ist mit den Zielen gegründet worden, den kulturellen Austausch zwischen der Schweiz und dem Süden und Osten einerseits zu fördern und andererseits die Öffentlichkeit in der Schweiz für entwicklungspolitische Themen zu sensibilisieren.

Seit 2008 wird artlink in erster Linie durch einen Strukturbeitrag der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) sowie kleinere weitere Beiträge finanziert. Die von KEK - CDC durchgeführte Evaluation analysiert die Zusammenarbeit der DEZA mit artlink für die Periode 2010 bis 2018. Dabei wird auf die Kriterien Relevanz, Wirksamkeit und Effizienz fokussiert und ermittelt, inwiefern die unterstützten Aktivitäten von artlink zur Erreichung der DEZA-Ziele im Bereich «Kultur und Entwicklung» beigetragen haben.

KEK - CDC formulierte in seiner Evaluation sieben Empfehlungen für eine allfällige Optimierung der weiteren Zusammenarbeit.

Projektbeschreibung



 
teamimgRoman Troxler
E-MailTelefon
teamimgDr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
010203040506
2017 - 2019

Bundesamt für Gesundheit BAG

Evaluation des Humanforschungsgesetzes

#sozialpolitik #evaluation
facebook linkedin twitter mail
Das Humanforschungsgesetz (HFG) ist seit dem 1. Januar 2014 in Kraft und hat zum Zweck, den Menschen in der Forschung zu schützen. Zudem soll es günstige Rahmenbedingungen für die Humanforschung schaffen und dazu beitragen, die Qualität und die Transparenz der Humanforschung zu gewährleisten. 

Um fünf Jahre nach Inkrafttreten eine erste Bilanz zur Zweckmässigkeit und Wirksamkeit des HFG ziehen zu können, hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) das Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich und KEK - CDC mit der Evaluation des HFG beauftragt. Im Rahmen der Evaluation haben wir die Perspektiven der Beteiligten an der Humanforschung berücksichtigt, vielfältige Methoden eingesetzt und umfangreiche Datengrundlagen analysiert. 

Wir haben festgestellt, dass der Vollzug des HFG grundsätzlich zweckmässig ist und sich die Bewilligungsverfahren der Humanforschungsprojekte bewähren. Gestützt auf Befragungs- und Interviewdaten kamen wir zum Schluss, dass der Schutz der Forschungsteilnehmenden durch das HFG gestärkt wurde. Wir haben jedoch gewisses Optimierungspotential festgestellt und entsprechende Empfehlungen formuliert. 

Bericht
teamimgDr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
01020304050607
 2019

SDC Cooperation Office Kosovo 

Mid-Term Review of the "Enhancing Youth Employment Project" in Kosovo

#berufsbildung #beschäftigung #evaluation
facebook linkedin twitter mail
The overall goal of the Enhancing Youth Employment (EYE) project, financed by the Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) and implemented by a Helvetas/Management and Development Associates consortium, is to contribute to a dynamic and socially inclusive labour market that provides more and decent jobs (including self-employment) to young people in Kosovo.  

As the project has reached the second half of its phase two, KEK CDC was commissioned by the SDC Cooperation Office in Kosovo to conduct a mid-term review in order to assess the project‘s progress in relation to the expected outcomes of the phase and to provide recommendations for the remaining two years of the project. Moreover, it was asked to give a preliminary outlook beyond 2020. 

The mid-term evaluation report formulates three strategic and two operational recommendations to SDC and to EYE project team. It has strongly contributed to the reorientation of the project and to important portfolio development considerations of the SDC.  

Report

 
teamimgFranz Kehl
E-MailTelefon
teamimgRoman Troxler
E-MailTelefon
02030405060708
 2019

Swiss Embassy Bishkek on behalf of Swiss Agency for Development and Cooperation SDC 

End of Phase Evaluation of the Project “Promotion of Sustainable Economic Development in Jalal-Abad province", (Kyrgyzstan)

#wirtschaft #regionalentwicklung #evaluation
facebook linkedin twitter mail
Since 2016, the Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) contributes to the Sustainable Economic Development project (phase 1) in the Jalal-Abad province of Kyrgyzstan, which is part of a country-wide programme implemented by the Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). 

The Swiss funded project implemented by GIZ engages existing service providers while setting-up new and solid structures in better organizing farmers in two specific value chains: vegetable production in Burgondu and dried plum production using an organic certification scheme in Jerge-Tal in Southern Kyrgyzstan.  

In 2019, KEK-CDC was mandated by the Swiss Embassy in Bishkek and conducted an evaluation to assess achievements of the project goals and outcomes in terms of efficiency, effectiveness, relevance, impact and sustainability in line with the OECD/DAC guidelines. 

The evaluation report finally provides Swiss development cooperation with an external assessment of the project and some key recommendations for a possible second phase. 
teamimgCarsten Schulz
E-MailTelefon
03040506070809
 2019

Schweizer Botschaft Kiew im Auftrag der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)

Evaluation der Schweizer Kooperationsstrategie Ukraine 2015-2019

#regionalentwicklung #strategieentwicklung #fachlicheberatung #frieden&sicherheit
facebook linkedin twitter mail
Von 2015 - 2018 war die Schweizer Botschaft in Kiew an der Umsetzung von mehr als 100 Projekten als Unterstützung der Schweiz für die Transition in der Ukraine mit einem geschätzten Budget von 142 Mio. CHF beteiligt.

KEK - CDC wurde von der Schweizer Botschaft in Kiew beauftragt, die Schweizer Kooperationsstrategie für die Ukraine 2015-2019 zu evaluieren, die gemeinsam von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und der Abteilung Menschliche Sicherheit erarbeitet wurde. 

KEK - CDC führte zusammen mit zwei Peers der DEZA und des SECO und unterstützt durch einen nationalen Berater diese Evaluation mit dem Ziel durch, die strategische Ausrichtung des Schweizer Engagements in der Ukraine in allen Interventionsbereichen zu beurteilen.  

Die Evaluation beinhaltete konkrete Empfehlungen für die neue Strategie 2020 - 2023 der Schweizerischen Eidgenossenschaft in der Ukraine und wurde mit einer Management Response durch die beteiligten Bundesämter veröffentlicht. 
teamimgCarsten Schulz
E-MailTelefon
04050607080910
2018 - 2019

Swiss Agency for Development and Cooperation SDC Global Programme Health

External Evaluation of Global Malaria Technical & Training Support Package

#gesundheit #evaluation
facebook linkedin twitter mail
The efforts made to scale-up malaria control measures, have reduced the number of malaria cases and especially the number of malaria deaths. Still, around 220 million people fall ill of malaria annually and 435’000 people, mostly in Africa, die because of the disease.  

The Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) is supporting malaria control efforts through various contributions (e.g. to the WHO and the Medicine for Malaria Venture), the SDC Global Programme and at country level. Since 2013, SDC has mandated the Swiss Tropical and Public Health Institute with the implementation of the Global Malaria Technical & Training Support Package (GlobMal). This aims to strengthen WHOs normative role, to support working groups as multi-stakeholder platform and capacity development for malaria experts. The purpose of the evaluation made by KEK CDC was to assess the results and the institutional set-up of GlobMal.  

KEK CDC concluded that GlobMal support provided to the Roll Back Malaria Initiative has been relevant in general, very effective and efficiently managed while impact was difficult to gauge and sustainability was found to depend on the role of the different working group leaders.

Report
teamimgDieter Zürcher
E-MailTelefon
teamimgDr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
050607080910
2018 - 2019

Bundesamt für Gesundheit

Evaluation der Nationalen Demenzstrategie 2014-2019

#gesundheit&sozialpolitik #evaluation
facebook linkedin twitter mail
Der Bund und die Kantone setzten in den Jahren 2014-2019 die «Nationale Demenzstrategie» (NDS) mit dem Ziel um, die mit einer dementiellen Erkrankung einhergehenden Belastungen zu verringern und die Lebensqualität der Betroffenen zu fördern.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beauftragte KEK - CDC (Leitung und Hauptverantwortung) zusammen mit B,S,S. Volkswirtschaftliche Beratung im Jahr 2018 mit der Durchführung einer externen Evaluation. Ziel der Evaluation war es, Entscheidungsgrundlagen für das weitere Vorgehen im Bereich Demenz nach 2019 bereitzustellen. 

Im Rahmen der Evaluation untersuchte KEK - CDC zusammen mit B,S,S, die Umsetzung der NDS-Projekte und die Wirkungen der NDS bei den Akteuren, die auf kantonaler Ebene im Bereich der Demenzversorgung tätig sind. Gestützt auf die Evaluationsergebnisse haben wir empfohlen, dass das BAG und die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren ihr gemeinsames Engagement im Bereich Demenz fortsetzen und die strategischen Grundlagen erneuern sollten. 

Bericht
Executive Summary
teamimgDr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
0607080910
2017 - 2018

Staatssekretariat für Migration SEM

Evaluation der integrierten Grenzverwaltung

#migration #evaluation
facebook linkedin twitter mail
Die Strategie «Integrierte Grenzverwaltung» und den Aktionsplan «Integrierte Grenzverwaltung 2014-2017» haben die Behörden des Bundes und der Kantone eingesetzt, um gemeinsam gegen die illegale Migration und grenzüberschreitende Kriminalität vorzugehen. Die Strategie dient gleichzeitig auch der reibungslosen legalen Einreise. 

Im Auftrag des Staatssekretariats für Migration (SEM) realisierten KEK - CDC in Kooperation mit TC Team Consult eine Evaluation, die fundierte Grundlagen zur Beurteilung der Erarbeitung, der Umsetzung und der Wirkung der Strategie und des Aktionsplans liefert. Die Evaluationsergebnisse und die daraus resultierenden Empfehlungen dienten dem SEM und der erweiterten ‘Steuergruppe Grenze’ zur Gestaltung der nächsten Strategiephase im Bereich der integrierten Grenzverwaltung.

Bericht
teamimgDr. Kathrin Frey
E-MailTelefon
teamimgFranz Kehl
E-MailTelefon
07080910